Über uns - kvhs Ammerland | Presse, Öffentlichkeitsarbeit - kvhs Ammerland | Pressemitteilungen 2021 | PM Semsterabsage

04/16/21

Kreisvolkshochschule stellt Präsenzunterricht bis Sommer ein

Online-Angebote finden weiterhin statt - Einige Ausnahmen in Präsenz möglich

Bis jetzt hieß es: keine Präsenzangebote an der Kreisvolkshochschule Ammerland (kvhs) bis zum 18. April. Doch auch mit der neuen Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen, die voraussichtlich am kommenden Sonntag veröffentlicht wird, sind keine Lockerungen im Bereich der Erwachsenenbildung zu erwarten. Um mehr Verbindlichkeit für alle Beteiligten zu schaffen, sagt die Kreisvolkhochschule nun sämtliche regulären Präsenzangebote für das gesamte Semester bis zu den Sommerferien ab. Wenige Ausnahmen, wie beispielsweise Lehrgänge im Bereich der Beruflichen Bildung, dürfen unter strengen Hygiene- und Abstandsregelungen weiterhin stattfinden. In diesen Fällen kontaktiert die kvhs die Teilnehmenden persönlich. Wer sich für ein Angebot angemeldet hat, das nun komplett ausfällt, muss kein Kursentgelt zahlen.

"Wir hoffen natürlich weiterhin, dass ab der zweiten Maihälfte kurzfristig das ein oder andere Kompaktangebot doch stattfinden kann.", so Winfried Krüger, Leiter der kvhs. "Sollte das der Fall sein, werden wir alles Notwendige dafür in die Wege leiten und unter anderem in unserem Newsletter, auf der Homepage und in der Presse darüber informieren."

Von der Absage ausgenommen sind nach wie vor die Online-Angebote. Neben zusätzlichen Webinaren hat die kvhs bereits mehrere Kurse in ein Online-Format umorganisiert. Beispielsweise starten im Bereich Gesundheit in den kommenden Wochen neue Yoga- oder Pilates-Kurse, die ausschließlich online stattfinden.

Alle Online-Angebote und die aus jetziger Sicht geplanten Kompaktangebote in Präsenz sind unter www.kvhs-ammerland.de einzusehen.

Das Team der kvhs arbeitet derweil mit Hochdruck an den Planungen für das zweite Semester 2021 und freut sich sehr darauf, spätestens dann den Wissensdurst von möglichst zahlreichen Teilnehmenden wieder in Präsenz vor Ort in den Gemeinden stillen zu können.